Willkommen bei Waschke`s Krippenstallbau.

Erwin Waschke beim nachträglichen Einbau einer Beleuchtung

beim nachträglichen Einbau einer Beleuchtung

Auf  meiner Seite möchte ich mich als Krippenbauer vorstellen und Ihnen einen Einblick in meine Tätigkeit geben. Irgendwann einmal eine Marktnische entdecken, wer möchte das nicht. Alles begann nach der Wende. Ich kaufte Erzgebirgische Volkskunst, Krippen und Figuren ein um sie auf den umliegenden Weihnachts-Märkten zu verkaufen. Ich war immer auf der Suche nach etwas neuem.  Die meisten Krippenställe gefielen mir persönlich nicht, sie waren zu einfach, gerade und glatt gebaut.

Sodann begann ich und kreierte aus altem Eichenholz, Wurzeln und Bäumen meine erste „Teutoburger-Wald-Kate“. Auch wenn es so aussieht, um einen Schreibfehler handelt es sich nicht, denn „Kate“ bedeutet auch Bauernkotten. Einen treffenderen Namen konnte ich für meine Unikate nicht finden, da es sich hier nicht um gängige Krippenställe handelt. Mir persönlich kommt es bei der Herstellung auf ausgesuchtes Material und auf jedes kleine Detail an. Meine Holzfiguren habe ich passend zu den Ställen, bei bekannten Südtiroler Holzschnitzern ausgesucht und eingekauft.

Nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim durchsehen meiner Seiten. Sollten Sie Fragen zu den einzelnen Holzfiguren haben, schreiben Sie mir eine E-Mail oder senden ein Fax.